Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Artikel 1 - Definitionen

Folgende Definitionen kommen in den AGB zur Anwendung:
  1. Händler: Die natürliche oder rechtliche Person, die dem Konsumenten Güter und / oder Dienstleistungen von einem entfernten Ort anbietet.
  2. Konsument: Die natürliche Person, die nicht aufgrund eines beruflichen Anliegens handelt und die einen Fernvertrag mit dem Händler eingeht.
  3. Fernvertrag: Ein Vertrag, der durch eine oder mehrere Techniken der Fernkommunikation innerhalb eines Systemes, das durch den Händler organisiert ist, zustande kommt, um aus der Ferne Güter und / oder Dienstleistungen zu verkaufen, bis zu und einschließlich dem Moment, wenn der Vertrag zu Stande gekommen ist.
  4. Technik zur Fernkommunikation: Die Methode, die dazu verwandt wird, um den Vertrag auszuführen, ohne dass der Käufer und der Händler zur selben Zeit am selben Ort sein müssen.
  5. Kündigungsfrist: Die Frist, in der der Konsument von seinem Recht zu kündigen Gebrauch machen kann.
  6. Kündigungsrecht: Die Möglichkeit des Konsumenten, innerhalb der Kündigungsfrist den Vertrag zu kündigen.
  7. Tag: Kalendertag.
  8. Verlängerte Geschäftsbeziehung: Ein Fernvertrag, der sich auf eine Abfolge von Gütern und / oder Dienstleistungen bezieht, wobei die Verpflichtung, dies zur Verfügung zu stellen und / oder zu kaufen, sich über eine Zeitperiode hinzieht.

Artikel 2 – Identität des Händlers

TICKEN B.V.
Aktiv unter dem Namen : TICKEN, TICKEN.DE
Firmenadresse : Jacob van Lenneplaan 22, 3743 AR Baarn, Niederlande
Email-Adresse : Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Handelskammer NL : 24454327
Umsatzsteuer-Identifikations-Nr. : NL820468125B01
Bank : Gladbacher Bank AG mit IBAN: DE64 3106 0181 0091 9660 18
  und BIC: GENO DE D1 GBM

Artikel 3 – Anwendbarkeit

  1. Die AGB beziehen sich auf jedes Angebot des Händlers und auf jeden Vertrag, der zwischen Händler und Konsument geschlossen wird.
  2. Vor Abschluss des Vertrages wird der Text der AGB dem Konsumenten zugänglich gemacht. Wenn dies nicht möglich ist, wird der Händler vor Abschluss des Vertrages darauf hinweisen, dass die AGB zur Einsicht beim Händler vorliegen und dass diese auf Anfrage gebührenfrei und unverzüglich dem Konsumenten zugesandt werden können.
  3. Wenn der Vertrag elektronisch geschlossen wird, dann wird der Konsument die AGB auf elektronischem Wege erhalten – im Gegensatz zum vorhergehenden Absatz -, und dies vor Abschluss des Vertrages. Dies geschieht in der Form, dass der Konsument sie einfach auf einem Datenträger speichern kann. Wenn dies nicht möglich ist, wird der Händler vor Vertragsschluss darauf hinweisen, dass die AGB auf elektronischem Wege eingesehen werden können und dass diese auf Anfrage dem Konsumenten gebührenfrei zugesandt werden können, entweder elektronisch oder auf anderem Wege.
  4. In Fällen, in denen bestimmte produkt- oder dienstleistungsbezogene Geschäftsbedingungen zusätzlich zu den AGB zur Anwendung kommen, gelten der zweite und der dritte Absatz entsprechend, und der Konsument kann sich immer auf die für ihn am meisten zutreffende Bestimmung beziehen, wenn sich die Geschäftsbedingungen widersprechen sollten.

Artikel 4 – Angebot

  1. Wenn ein Angebot für einen begrenzten Zeitraum gültig oder bestimmten Konditionen unterworfen ist, dann muss dies in dem Angebot explizit zum Ausdruck gebracht werden.
  2. Das Angebot schließt eine umfassende und genaue Beschreibung der Güter und / oder Dienstleistungen ein. Die Beschreibung hat so genau wie möglich zu sein, um dem Konsumenten eine möglichst gute Beurteilung des Angebotes zu erlauben. Der Händler stellt Bilder dar, die eine wahrhafte Abbildung der Güter und / oder Dienstleistungen sind. Offensichtliche Fehler und Irrtümer im Angebot sind in der Verantwortlichkeit des Händlers.
  3. Jedes Angebot enthält Information, die dem Konsumenten klar darstellt, welche Rechte und Pflichten in die Annahme des Angebotes eingeschlossen sind. Dies schließt insbesondere folgendes ein:
    • den Preis, inklusive Mehrwertsteuer;
    • die Lieferkosten;
    • die Art, in der der Vertrag abgeschlossen wird;
    • ob ein Kündigungsrecht besteht oder nicht;
    • die Art der Zahlung, der Lieferung und der Abwicklung des Vertrages;
    • den Zeitraum, in der das Angebot angenommen werden kann, oder den Zeitraum, in dem die Zahlung erfolgen muss;
    • die Gebühr für die Fernkommunikation, wenn die Kosten für die Fernkommunikation anders berechnet werden als die Basisgebühr;
    • die Art, in der der Vertrag in Anspruch genommen werden kann;
    • wie der Konsument Informationen über Handlungen, die er nicht vor Abschluss des Vertrages ausführen möchte, in Erfahrung bringen kann, und wie er diese wieder vor Abschluss des Vertrages zurückziehen kann;
    • die Sprachen, in denen zusätzlich zum Niederländischen der Vertrag abgeschlossen werden kann;
    • der Verhaltenskodex, dem der Händler unterworfen ist, und wie der Konsument diesen Verhaltenskodex elektronisch einsehen kann;
    • die Mindestlaufzeit des Vertrages, wenn der Vertrag eine kontinuierliche oder periodische Bereitstellung von Gütern oder Dienstleistungen einschließt.

Artikel 5 – Vertrag

  1. Der Vertrag gilt als geschlossen, unter den Bedingungen wie in Artikel 4 festgelegt, wenn der Konsument das Angebot annimmt und die festgelegten Konditionen dadurch erfüllt sind.
  2. Wenn der Konsument das Angebot auf elektronischem Wege angenommen hat, wird der Händler den Erhalt der Annahme des Angebotes sofort elektronisch bestätigen. Der Konsument kann den Vertrag auflösen, wenn die Annahme desselben nicht bestätigt wurde.
  3. Wenn der Vertrag elektronisch geschlossen wurde, wird der Händler entsprechende Sicherheitsmaßnahmen treffen, so dass der elektronische Transfer der Daten sicher ist, und er wird für ein sichere Web-Umgebung sorgen. Wenn der Konsument elektronisch zahlt, wird der Händler auch hier entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen.
  4. Der Händler bezieht Informationen innerhalb des gesetzlichen Rahmens, hinsichtlich der Fähigkeit des Konsumenten, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen und anderen Faktoren, die wichtig sind für den Abschluss des Vertrages. Wenn die Informationen, die der Händler bezogen hat, ihm ausreichend Gründe geben, den Vertrag abzulehnen, dann hat er das Recht, eine Bestellung oder Anfrage abzulehnen oder Restriktionen mit speziellen Konditionen anzuwenden.
  5. Gemeinsam mit den Gütern oder Dienstleistungen wird der Händler dem Konsumenten die folgenden Informationen senden, dies schriftlich oder in der Art, dass der Konsument diese in einem ihm zugänglichen Medium speichern kann:
    1. die Firmenadresse des Händlers, wo der Konsument Reklamationen hinsenden kann;
    2. die Konditionen, unter denen der Konsument von seinem Recht zu kündigen Gebrauch machen kann, und die Methode, oder eine klare Erklärung über den Ausschluss des Kündigungsrechts;
    3. Informationen über den vorhandenen Kundenservice und Garantien;
    4. die Daten, die in den Artikeln 3 und 4 beschrieben sind, außer der Händler hat diese schon dem Konsumenten vor Abschluss des Vertrages zukommen lassen: die Voraussetzungen zur Kündigung des Vertrages, wenn die Dauer des Vertrages ein Jahr übersteigt oder dieser unbefristet ist. Wenn der Händler sich verpflichtet hat, eine Reihe von Gütern oder Dienstleistungen zu liefern, betreffen die Bestimmungen des vorhergehenden Absatzes nur die erste Lieferung.

Artikel 6a – Recht zur Kündigung nach Lieferung von Gütern

  1. Wenn der Konsument Güter kauft, hat er das Recht, den Vertrag innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen aufzulösen. Diese Frist beginnt mit dem Tag, nachdem das Produkt vom Kunden oder in seinem Auftrag oder von einem dem Händler bekannten Konsumentenvertreter in Empfang genommen wurde.
  2. Während dieser Periode behandelt der Konsument das Produkt und die Verpackung mit Sorgfalt. Er packt das Produkt nur aus und benutzt es nur so ausgiebig wie es nötig ist um festzustellen, ob er das Produkt behalten will. Wenn er von seinem Recht zu kündigen Gebrauch machen möchte, dann sollte das Produkt dem Händler zurückgegeben werden, mit allen dazugehörenden Komponenten, und wenn möglich im ursprünglichen Zustand und in der Originalverpackung, entsprechend der vom Händler zur Verfügung gestellten Instruktionen.
  3. Die Kündigung des Kurses innerhalb der festgelegten Frist soll hier vorgenommen werden: www.ticken.de/Kündigung.

Artikel 6b - Recht zur Kündigung nach Lieferung von Dienstleistungen

  1. Wenn Dienstleistungen bereitgestellt werden, hat der Konsument das Recht, den Vertrag innerhalb von 14 Tagen ohne die Angabe von Gründen zu kündigen. Diese Frist beginnt mit dem Tag, an dem der Vertrag geschlossen wurde.
  2. Wenn der Konsument von seinem Recht zu kündigen Gebrauch machen möchte, sollte er unter Berücksichtigung der Vertragsbedingungen handeln, wie sie vom Händler im Angebot angeboten wurden, und / oder bei der Lieferung.
  3. Die Kündigung von physischen Produkten innerhalb der festgelegten Frist soll geschehen durch Rücksendung an: TICKEN B.V., Postbus 279, 3740 AG BAARN, Niederlande. Der Konsument trägt die Kosten für die Rücksendung.

Artikel 7 – Kündigungsgebühren

  1. Wenn der Konsument von seinem Recht zu kündigen Gebrauch macht, übernimmt er die Kosten der Rücklieferung der Ware. Es entstehen ihm sonst keine Kosten.
  2. Wenn der Konsument einen Betrag bezahlt hat, wird der Händler diesen sobald wie möglich zurückerstatten, spätestens innerhalb von 30 Tagen, nachdem die Güter zurückgesandt wurden.

Artikel 8 – Ausschluss des Kündigungsrechts

  1. Der Händler kann dem Konsumenten eine Kündigung nur verweigern, wenn dies eindeutig in Übereinstimmung mit den Bedingungen in den Absätzen 2 und 3 vereinbart war. Der Händler kann das Recht zu kündigen nur dann verweigern, wenn dies eindeutig im Angebot so angegeben war und in einer angemessenen Frist vor dem Abschluss des Vertrages.
  2. Ausschluss des Kündigungsrechts gibt es nur für folgende Produkte:
    1. wenn sie vom Händler in Übereinstimmung mit Spezifikationen für den Konsumenten hergestellt wurden;
    2. wenn sie eindeutig persönlicher Natur sind;
    3. wenn sie aufgrund ihrer natürlichen Eigenschaften nicht zurückgegeben werden können;
    4. wenn deren Funktion schnell nachgelassen hat oder wenn sie zum Gebrauch nicht mehr geeignet sind;
    5. wenn der Preis Marktschwankungen unterworfen ist, auf die der Händler keinen Einfluss hat;
    6. bei individuellen Zeitungen oder Magazinen;
    7. bei Audio- und Videoaufnahmen und Computersoftware, bei denen der Konsument die Versiegelung geöffnet hat;
  3. Der Händler kann das Kündigungsrecht nur für folgende Dienstleistungen verweigern:
    1. diejenigen, die in Zusammenhang stehen mit Unterkunft, Transport, Restaurant, geschäftlichen oder privaten Aktivitäten, die an einem bestimmten Datum oder in einem bestimmten Zeitraum augeführt werden sollen;
    2. wenn unter ausdrücklicher Zustimmung des Konsumenten mit der Dienstleistung vor Ende der Kündigungsfrist begonnen wurde;
    3. wenn die Dienstleistung in Zusammenhang mit Wetten und Lotterien steht.

Artikel 9 – Preis

  1. Während der Gültigkeitsdauer des Angebotes, die im Angebot angegeben ist, kann der Preis der angebotenen Güter und / oder Dienstleistungen nicht erhöht werden, außer Preisänderungen in der Mehrwertsteuer.
  2. Im Unterschied zum vorhergehenden Absatz kann der Händler Güter und Dienstleistungen zu variablen Preisen anbieten, wenn diese Fluktuationen im Finanzmarkt unterworfen sind, auf die der Händler keinen Einfluss hat. Das Angebot muss diese Abhängigkeit zu Preisfluktuationen deutlich machen und die Tatsache, dass alle Preise empfohlene Preise sind.
  3. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten, nachdem der Vertrag geschlossen wurde, sind nur erlaubt, wenn sie das Ergebnis von gesetzlich festgelegten Richtlinien oder vertraglichen Regelungen sind.
  4. Preiserhöhungen nach dem Ablauf von 3 Monaten, nachdem der Vertrag geschlossen wurde, sind nur erlaubt, wenn der Händler diese vertraglich festgelegt hat und:
    1. sie das Ergebnis von gesetzlichen Bestimmungen oder vertraglichen Regelungen sind, oder
    2. der Konsument berechtigt ist, den Vertrag zu kündigen, von dem Tag an, an dem die Preiserhöhung in Kraft tritt.
  5. Die Preise, die im Angebot von Gütern oder Dienstleistungen angegeben sind, enthalten die Mehrwertsteuer.
  6. Der Verkaufspreis ist Änderungen unterworfen, die auf der Inflationsrate basieren und die jenseits des Einflussbereiches des Händlers liegen.

Artikel 10 – Konformität und Garantie

  1. Der Händler garantiert, dass die Güter und / oder Dienstleistungen den Vertrag erfüllen sowie die Anforderungen, die im Angebot dargestellt sind, die Funktionsfähigkeit und / oder die Gebrauchsfähigkeit betreffend und die gesetzlichen Bestimmungen und / oder Bestimmungen der öffentlichen Hand, die zu dem Zeitpunkt existieren, an dem der Vertrag geschlossen wurde. Wenn dies vereinbart ist, dann versichert der Händler außerdem, dass das Produkt auch zu anderem Zweck verwendbar ist.
  2. Die Garantievereinbarungen, die vom Händler, Hersteller oder Importeur angeboten werden, schränken nicht die Rechte oder Ansprüche des Konsumenten ein, die im Zusammenhang mit Nichterfüllung seitens des Händlers hinsichtlich der Verpflichtung an den Konsumenten stehen.
  3. Die Garantie wird ungültig, wenn:
    • am Produkt Änderungen vorgenommen wurden;
    • das Produkt Abnutzungserscheinungen zeigt;
    • bei Missbrauch und / oder Nichteinhaltung der Instruktionen des Herstellers, absichtlicher Beschädigung oder grober Fahrlässigkeit;
    • Naturgewalt, einschließlich – aber nicht ausschließlich – Blitzschlag und Stromausfall;
    • wenn der Konsument seinen Verpflichtungen, einschließlich der der Zahlung, nicht nachkommt.

Artikel 11 – Bereitstellung und Abwicklung

  1. Der Händler wird größtmögliche Sorgfalt walten lassen beim Erhalt und bei der Abwicklung von Bestellungen von Gütern und beim Erstellen von Anfragen für das Bereitstellen von Dienstleistungen.
  2. Als Lieferadresse gilt diejenige, die vom Konsumenten beim Händler angegeben wird.
  3. Unter Beachtung der Bestimmungen in Artikel 4 der AGB wird der Händler alle bestätigten Bestellungen möglichst effektiv abwickeln, spätestens nach 30 Tagen, außer es wurde eine längere Lieferzeit vereinbart. Wenn die Lieferung verzögert ist, oder wenn die Lieferung nicht oder nur teilweise vollzogen werden kann, wird der Konsument hierüber spätestens einen Monat nach Bestellung informiert. In diesem Fall hat der Konsument das Recht, den Vertrag zu kündigen, und zwar gebührenfrei und mit dem Recht einer möglichen Entschädigung.
  4. Im Falle einer Kündigung in Übereinstimmung mit dem vorhergehenden Absatz wird der Händler dem Konsumenten den bezahlten Betrag schnellstmöglich zurückerstatten, spätestens 30 Tage nach Kündigung.
  5. Sollte die Lieferung eines Produktes, das bestellt wurde, unmöglich sein, wird der Händler versuchen, einen Ersatz zu stellen. Die Tatsache, dass ein Ersatzprodukt bereitgestellt wurde, wird klar und gut verständlich angegeben, spätestens bei der Lieferung. Das Recht zur Kündigung kann bei Ersatzprodukten nicht verweigert werden. Die Rücksendungskosten gehen auf Rechnung des Händlers.
  6. Das Risiko von Schaden und / oder Verlust des Produktes ist solange in der Verantwortlichkeit des Händlers, bis die Lieferung beim Konsumenten eintrifft, außer dies wurde ausdrücklich anders vereinbart.

Artikel 12 – Verlängerte Geschäftsbeziehung

  1. Der Konsument hat jederzeit das Recht, einen geschlossenen Vertrag zu kündigen, der auf unbegrenzte Zeit abgeschlossen wurde; dies geschieht unter Berücksichtigung der anwendbaren Kündigungskonditionen und der Kündigungsfrist von höchstens einem Monat.
  2. Die maximale Gültigkeit eines Vertrages, der auf unbegrenzte Zeit abgeschlossen wurde, ist ein Jahr. Im Falle, dass der Vertrag automatisch verlängert wird, wird der Vertrag für einen unbegrenzten Zeitraum fortgesetzt und die maximale Kündigungsfrist nach Weiterführung des Vertrages beträgt einen Monat.
  3. Der Vertrag mit TICKEN wird für die Dauer des Studiums gebucht, wie auf der Website beschrieben.
  4. Wenn der Konsument den Vertrag nach der 2-wöchigen Bedenkzeit kündigen möchte, dann ist der Konsument nicht zu einer Rückerstattung berechtigt und muss seinen Zahlungsverpflichtungen in voller Höhe nachkommen.

Artikel 13 – Zahlung

  1. Wenn kein anderer Zeitpunkt vereinbart wurde, ist das Zahlungsziel für den Konsumenten 14 Tage nach der Widerrufsfrist, beschrieben in Artikel 6a, Absatz 1. Wenn der Vertrag für eine Dienstleistung abgeschlossen wurde, dann beginnt die Zahlungsfrist an dem Tag, an dem der Konsument die Bestätigung der Bestellung erhält.
  2. Beim Verkauf von Gütern an den Konsumenten sollen die AGB keine Bestimmung enthalten, die den Konsumenten zu einer Zahlung mehr als 50% im Voraus verpflichtet. Wenn eine Vorauszahlung vereinbart wurde, kann der Konsument keine Rechte hinsichtlich der Abwicklung der Bestellung der entsprechenden Dienstleistung(en) geltend machen, bevor die vereinbarte Vorauszahlung erfolgt ist.
  3. Der Konsument ist verpflichtet, dem Händler etwaige Unstimmigkeiten in den von ihm zur Verfügung gestellten oder angegebenen Zahlungsinformationen unverzüglich mitzuteilen.
  4. Wenn die Zahlung des Konsumenten nicht erfolgt, hat der Händler – im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen - das Recht, dem Konsumenten in angemessenem Umfang Kosten in Rechnung zu stellen, worüber der Konsument vorher informiert worden sein muss.
  5. Wenn der Konsument trotz Zahlungserinnerung die Zahlung für ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht innerhalb der festgelegten Frist geleistet hat, dann fallen dadurch Extra-Kosten wie unten beschrieben an. Alle Kosten sind inklusive Mehrwertsteuer und treten am 1. Februar 2009 in Kraft.
    • 37,- Euro für ausstehende Beträge bis zu 250,- Euro
    • 75,- Euro für ausstehende Beträge von 250,01 bis 500,- Euro
    • 150,- Euro für ausstehende Beträge von 500,01 bis 1.250,- Euro
    • 300,- Euro für ausstehende Beträge von 1.250,01 bis 2.500,- Euro
    • 450,- Euro für ausstehende Beträge von 2.500,01 bis 3.750,- Euro
    • 600,- Euro für ausstehende Beträge von 3.750,01 bis 5.000,- Euro
    • 700,- Euro für ausstehende Beträge von 5.000,01 bis 10.000,- Euro
  6. Zusätzlich zum vorstehenden Absatz werden alle ausstehenden Beträge mit einem Schuldzins von 1,1% (mindestens 2,50 Euro) verzinst. Die Zinsen sind sofort fällig.
  7. TICKEN behält sich das Recht vor, die oben genannten Beträge im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zu erhöhen.

Artikel 14 – Reklamationsverfahren

  1. Der Händler hat ein Reklamationsverfahren, das für die Konsumenten öffentlich gemacht wurde, und behandelt Reklamationen dieser entsprechend.
  2. Reklamationen, die sich auf die Ausführung des Vertrages beziehen, müssen dem Händler vollständig, klar definiert und ohne Verzug übermittelt werden, sollte der Konsument Unstimmigkeiten entdeckt haben.
  3. Antwort auf die Reklamation vom Händler hat innerhalb von 14 Tagen nach dem Erhalt der Reklamation zu erfolgen. Wenn anzunehmen ist, dass die Reklamation eine längere Bearbeitungszeit erfordert, dann wird der Händler innerhalb von 14 Tagen antworten, den Erhalt bestätigen und Angaben darüber machen, wann der Konsument eine detailliertere Antwort erwarten kann.

Artikel 15 – Rechtsstreitigkeit

  1. Die Verträge, die gemäß der AGB zwischen dem Händler und dem Konsumenten abgeschlossen werden, sind der niederländischen Rechtsprechung unterworfen.

Artikel 16 – Zusätzliche oder abweichende Regelungen

  1. Zusätzliche Regelungen oder Regelungen, die von den AGB abweichen, dürfen nicht nachteilig für den Konsumenten sein und sollen schriftlich oder in der Form festgehalten werden, dass der Konsument sie in einer für ihn zugänglichen Weise auf einem dauernden Medium speichern kann.

Artikel 17 – Eigentumsrechte

Nach der vollen Bezahlung und Lieferung der Produkte hat der Konsument das volle Eigentumsrecht und die Verantwortlichkeit für alle Produkte.

Artikel 18 – Intellektuelle Eigentumsrechte

Alle Urheberrechte und das intellektuelle Eigentumsrecht für alle Texte, Bilder, Software und anderes Material auf dieser Website liegen ausschließlich bei TICKEN und seinen angegliederten Unternehmen oder sind eingeschlossen in diese mit der Erlaubnis des Besitzers.
Der Konsument ist nicht berechtigt, den Kurs oder jegliche Rechte, die mit dem Kurs in Verbindung stehen, für irgendetwas anderes als das persönliche Studium zu nutzen. Der Verkauf an Dritte ist verboten.

Artikel 19 – Datenschutz

TICKEN nutzt Ihre persönlichen Informationen, um Bestellungen und Verträge zu bearbeiten und zur Verbesserung seiner Dienstleistungen. Zusätzlich zu vorstehendem Absatz nutzt TICKEN persönliche Daten des Konsumenten für die Zusendung von speziellen Angeboten und Informationen, wenn der Konsument dies ausdrücklich gewählt hat.
Wenn Sie keine Angebote mehr von TICKEN erhalten möchten oder wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten für Marketingzwecke genutzt werden, dann können Sie dies unter “Mein Ticken” auf der Website abbestellen.
Die Protokolle von TICKEN sind den Datenschutzrichtlinien unterworfen, die unter der Referenznummer m1408875 der Datenschutzbehörde in Den Haag festgelegt sind. Die vollständigen Datenschutzrichtlinien sind auf unserer Website unter “Datenschutz” erhältlich. Sie können uns auch eine Email senden an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

AGB für Schulen, Unternehmen und andere Institutionen können hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden.
 
 
© ticken b.v. 2017. Alle Rechte vorbehalten